HELIOS Klinikum Schleswig

HELIOS Kliniken GmbH
Schleswig, Schleswig-Holstein, Deutschland

Die neue an der St. Jürgener Straße gelegene „HELIOS Klinik" in Schleswig ersetzt das ehemalige Martin-Luther-Krankenhaus. Das gesamte Klinikum ist von großer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung der Region.

Da das Baugrundstück in Teilen einen Gebäudebestand sowie einen alten Baumbestand aufweist, wurden im Zuge der Planung Aspekte des Umwelt- und Landschaftsschutzes ebenso berücksichtigt, wie der Denkmalschutz benachbarter Gebäude.

Der entstandene kammartig gegliederte Neubau verzahnt sich harmonisch mit dem Hanggelände. Die drei Gebäudeflügel werden durch eine gläserne Magistrale verbunden, die als Quererschließung fungiert. Dem Haupteingang mit Empfang im Gebäude A ist ein kleiner Platz vorgelagert. Eine öffentliche Cafeteria mit maritimem Flair dient hier als „meeting point” für Patienten und Besucher.

Im neuen Klinikum können bis zu 400 Patienten stationär behandelt werden. Die Einrichtung der größtenteils Zweibettzimmer besticht durch ein modernes und freundliches Design. Jedes Patientenzimmer verfügt über eine eigenes Bad mit Dusche und WC, Fernseher und Telefon. Und für die werdenden Eltern gibt es auf der Geburtsstation auch ein Familienzimmer.

In den Erdgeschossen der beiden anderen Baukörper befinden sich der Funktions- und Diagnostikbereich der Inneren Medizin (FIM) sowie die Radiologie und die Zentrale Notaufnahme. Ausgestattet mit zwei  Magnetresonanztomographen (MRT), Computertomographen (CT), zwei Herzkatheterlaboren und mehreren Behandlungsräumen für die Sonografie, die Angiografie, die Echokardiografie und die Endoskopie wird im neuen Krankenhaus eine umfassende medizinische Versorgung mit modernster Technik gewährleistet. Der zentrale OP-Bereich erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 1.270 m² und verfügt über fünf moderne OP-Säle. Die Intensivstation ist in Haus C untergebracht.  Für die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten wurde eine Spezialstation (Stroke Unit) eingerichtet.

Der hauseigene Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach optimiert den Krankentransport.

Fotos: Daniel Sumesgutner, Hamburg